1. Preis für die Berliner Cappella und das Projekt
"Erhebe Deine Stimme - Oratorium zur Deutschen Wiedervereinigung"!

Am 18. November erhielt der Chor Berliner Cappella e.V. den 1. Preis beim junge ohren preis 2010 in der Kategorie LabOhr für das Projekt "Erhebe Deine Stimme!" Die Preisverleihung fand beim Bayerischen Rundfunk in München statt.

Aus der Begründung der Jury: "Die Frage, wie historische Ereignisse sich in Klängen begreifen lassen, führte Schülerinnen und Schüler über 1,5 Jahre zur Entwicklung einer Komposition für Tonband und Chor zum Tag der Deutschen Einheit. Ein außergewöhnliches Projekt, das in Prozess und Ergebnis überzeugt."


Oratorium zur Deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 2010 im Kammermusiksaal der Philharmonie

Ein Projekt der Berliner Cappella, der Friedrich-Ebert-Oberschule, des TÜDESB Gymnasium Spandau und als Gast der Deutsche Jugendkammerchor

Am 3. Oktober 2010 um 16 Uhr war es soweit: Das Oratorium "Erhebe Deine Stimme", komponiert von Knut Remond, entwickelt mit Berliner Schülerinnen und Schüler über den Zeitraum eines ganzen Jahres, wurde im Kammermusiksaal der Philharmonie aus der Taufe gehoben. Zwei Chöre, die Berliner Cappella und der Auswahlchor der Deutschen Chorjugend präsentierten, was ein Jahr zuvor mit einer historisch politischen Annäherung an das große Thema Deutsche Einheit begonnen hat.

Als Gast in dem Konzert sang zunächst der Deutsche Jugendkammerchor – das Auswahl-Ensemble der Deutschen Chorjugend – unter seinem Leiter Robert Göstl, der im Rahmen des bundesweiten Aktionstages der Deutschen Chorjugend "Singen bewegt" in Berlin zu Gast war. Sie präsentierten je einen Komponisten aus den vier alliierten Ländern: Terry Riley für die USA, Francis Poulenc für Frankreich, Georgi Wassiljewitsch Swiridow für Russland und Benjamin Britten für Großbritanien.

Vor der Uraufführung stellte die Berliner Cappella noch gemeinsam mit dem Auswahlchor der Deutschen Chorjugend A-cappella-Werke von Robert Schumann vor, in diesem Jahr ebenfalls ein Jubilar, die er in den revolutionären Jahren des 19. Jahrhunderts komponiert hat. Noch vor der Pause kamen dann Nele, Tini, Lea, Büsra, Suheyla, Beyza und Kai zum ersten mal auf die Bühne und stellten zusammen mit Kerstin Behnke das Projekt vor.

Nach der Pause hieß es dann "Erhebe Deine Stimme". Nele, Tini, Lea, Büsra, Suheyla und Beyza dirigierten an zwei Pulten rechts und links von Kerstin Behnke im Verlauf des Werkes ihre eigenen Kompositionen selbst, das künstlerische Resultat einer intensiven Beschäftigung mit der Deutschen Geschichte.

Hier der Blog aus dem Tagesspiegel online


Konzept zum Einheitsoratorium

Das Erheben der Stimme, der friedliche Ruf aus unzähligen Kehlen "Wir sind das (ein) Volk" und "Die Mauer muss weg" hat 1989 mit dazu geführt, dass die Teilung unserer Stadt Geschichte wurde. Jeder Mensch hat eine Stimme, die zu erheben sich lohnt. In den baltischen Ländern wurden die friedlichen Umwälzungen 1987 - 1991 sogar mit der "Singenden Revolution" herbeigeführt. 20 Jahre nach der Einigung Deutschlands initiierte die Berliner Cappella und ihre künstlerische Leiterin Kerstin Behnke gemeinsam mit dem Komponisten Knut Remond einen Prozess, an dessen Anfang die inhaltliche Beschäftigung mit den Ereignissen der Jahre 1989/1990 steht und an dessen Ende ein Oratorium zur Deutschen Einheit auf die Bühne des Kammermusiksaals der Philharmonie gebracht wurde.

Ein Oratorium entsteht

Die Arbeit an dem Oratorium fand im Schuljahr 2009/2010 in monatlichen Workshops nach der Schule statt. Diese gliederten sich in die Abschnitten Materialsammlung, Libretto, Improvisation und Komposition. Begleitet von Johannes Wendt (Journalist) und Monika Aurich (Lehrerin Friedrich Ebert Oberschule) - beide von der Berliner Cappella-, Sabrina Leberecht (TÜDESB Gymnasium), der Dirigentin Kerstin Behnke und dem Komponisten Knut Remond wurde jeder Abschnitt mit einer Veröffentlichung abgeschlossen und diente als Basis für den weiteren Verlauf des Projektes. Zu Beginn stand ein politisch-historischer Arbeitsabschnitt, in dem die Materialsammlung erstellt wurde, es folgte die literarisch-künstlerische Phase mit dem Verfassen des Librettos, bis in der letzten Arbeitsphase des Schuljahrs die Komposition entstand. Die erste Probe mit der Berliner Cappella fand zum Ende des Schuljahres statt, so dass die Schülerinnen und Schülern die von ihnen konzipierten Teile bereits hören konnten. Letzte Differenzierungen und die intensive Probenphase begannen mit dem neuen Schuljahr, so dass am 3. Oktober 2010 das Oratorium "Erhebe Deine Stimme" von Knut Remond seine Uraufführung im Kammermusiksaal der Philharmonie erleben konnte.

Idee und Gesamtleitung: Kerstin Behnke | Tonband: Knut Remond | Betreuung Workshops: Monika Aurich (Friedrich-Ebert-Oberschule, Berliner Cappella), Johannes Wendt (Journalist, Berliner Cappella), Sabrina Leberecht (TÜDESB Gymnasium, Schulleiterin)


Schritt 1: Materialsammlung - Annäherung an den Themenkomplex

In den ersten Workshops des Projektes zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 haben die Schülerinnen und Schüler, begleitet von dem Journalisten Johannes Wendt und der Lehrerin der Friedrich Ebert Oberschule Monika Aurich, nach eigenen Fragestellungen Material zum Thema Deutsche Einheit zusammengetragen. Sie haben Interviews mit Zeitzeugen geführt, Fragebögen erstellt, historische Quellen erschlossen und die Sichtweise ihrer eigenen Generation erfragt. Entstanden ist eine bunte Materialsammlung, die  hier zum "Download" bereits steht.



Schritt 2: Libretto - Vom Material zur künstlerischen Idee

Im Winter 2009/2010 haben die Schülerinnen und Schüler in den Workshops zunächst verschiedene Opernlibretti kennengelernt. Neben den brühmten biblischen Oratorien Bachs und Händel insbesondere die Werke des 20. Jahrhunderts von Kurt Weill, Luigi Nono und Bernd Alois Zimmermann. Mit diesem Hintergrund wurde die Materialsammlung ausgewertet, auseinander geschnitten und zu neuen Schwerpunkten geordnet. Es entstand ein Libretto als Vorlage zur Komposition, dessen Basis ein Tonband mit historischem Material ist. Das Tonband strukturiert den zeitlichen Ablauf der Komposition, in dem der historische Fortgang vom Oktober 1989 bis zum Oktober 1990 nachvollzogen wird. Ausgelöst von den historischen Zitaten werden individuelle Reaktionen und Reflexionen aus heutiger Sicht, die von den beiden Chören und den Schülerinnen und Schülern umgesetzt werden sollen.



Schritt 3: Improvisation - Klangwelten entdecken

Mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres im Frühjahr 2010 wurde in den Workshops das Ohr auf die Klanglichkeit der bewegten Jahre 1989/90 gerichtet. Woran erkennt man die Stimmung einer Menschenmenge, wie sprechen oder singen unterschiedliche Gruppen, was lösen die Klänge beim Zuhören aus? Spezifische Klänge wurden in Improvisationen nachgeahmt und weiterentwickelt - das Material für die Komposition entstand.


Schritt 4: Komposition - 7 min Zeit organisieren

Auf Basis der Klangerfahrunge und der Beschäftigung mit dem Themenkomplex Deutsche Einheit komponierten alle Teilnehmenden ihre eigenen 7 Minuten, die - wie im Libretto angelegt - mit dem von Knut Remind erstellten Tonband aus Original-Tondokumenten korrespondierten. Die 7-Minuten-Konzepte wurden am Ende des Schuljahres mit der Berliner Cappella erprobt und werden im weiteren Verlauf des Projektes ausgearbeitet und differenziert.

Beispiele der 7-Minuten-Kompositionen finden Sie am Ende dieser Seite im Download-Bereich.


Ausschnitt aus Chorpartitur mit Improvisationsanweisungen von Kerstin Behnke



Downloads (pdf)

Einheitsoratorium -  Projektbeschreibung

Einheitsoratorium -  Materialsammlung
Einheitsoratorium - Kompositionsbeispiele

Kerstin Behnke - Biographische Notizen
Berliner Cappella - Saisonflyer

Links

Berliner Cappella
Kerstin Behnke
Deutsche Chorjugend
Friedrich-Ebert-Oberschule
TÜDESB Gymnasium